Menschen sind die Traglinge unter den Säugetieren. Wir fühlen uns von Geburt an am wohlsten, wenn wir noch weiter getragen werden. Denn es war ja schon schön geborgen, warm, nah und gemütlich in Mama’s Bauch. Dann kommen wir auf diese bunte, viele zu grosse, teils laute Welt und „sollen alleine“ sein.
In Kinderbettchen, Wippe, Kinderwagen oder Wiege - mhhhh, vielleicht, aber eigentlich möchten wir noch viel länger
getragen werden. Das ist unser natürlicher Instinkt. Wir kommen sehr klein, zwar physisch vollständig, aber nicht selbstständig, auf die Welt. Wir sind abhängig und brauchen ganz viel Hilfe beim Start ins Leben. Wir sind nicht wie andere Säugetiere z.B. Nesthocker wie Katzen oder Nestflüchter wie Pferde. Nein, wir sind Traglinge wie Affen, Koalas und Kängurus. Wir geniessen die Wärme, den gewohnten Geruch und den Herzschlag von Mama & Papa - am liebsten ganz nah. 

In der Anhock-Spreiz-Haltung, die wir von Geburt an mitbringen, wird unsere Hüft-Entwicklung durchs Tragen positiv unterstützt. Die vollständige Aufrichtung unserer Wirbelsäule dauert bis zu einem Jahr. Das anatomisch richtige Tragen mit optimaler Stützung im oberen Rücken unterstützt diesen Prozess. Getragene Babies weinen weniger, sind zufriedener und schlafen besser - somit sind auch Mama & Papa zufrieden und glücklich. Tragen ist auch einfach praktisch und erleichtert den Alltag enorm. Vor Allem wenn man noch ältere Kinder hat, kann man so allen gerecht werden. Hände frei, Platz für eigene Gedanken. Das Kleine ist etwas auf Distanz und dennoch ist das wunder-bare Gefühl da, sein Kind nah bei sich zu haben - Geborgenheit pur.

© 2018 Liebevoll Tragen

Buch am Irchel, Zürcher Wyland